Algebra [Lecture notes] by Jakob Stix

By Jakob Stix

Show description

Read or Download Algebra [Lecture notes] PDF

Similar elementary books

Elementary Excitations in Quantum Fluids: Proceedings of the Hiroshima Symposium, Hiroshima, Japan, August 17–18, 1987

This quantity is the court cases of the Hiroshima Symposium on trouble-free Excitations in Quantum Fluids, which used to be hung on August 17 and 18, 1987, in Hiroshima, Japan, and was once attended by means of thirty-two scientists from seven nations. Quantum fluids were the topic of extreme research due to their superfluid homes at very low temperatures.

Foundations of Higher Mathematics

This article introduces scholars to easy strategies of writing proofs and acquaints them with a few primary rules. The authors imagine that scholars utilizing this article have already taken classes within which they built the ability of utilizing effects and arguments that others have conceived. this article alternatives up the place the others left off -- it develops the scholars' skill to imagine mathematically and to tell apart mathematical considering from wishful considering.

Additional resources for Algebra [Lecture notes]

Sample text

Sei π eine Uniformisierende für die Bewertung v. Die Polynome G = π −v(g) g und H = π −v(h) h sind per Definition der Gauß-Bewertung aus R[T ]. Es gilt aber auch die Zerlegung in R[T ] f = π v(f ) GH. Da sich f nach Voraussetzung in R[T ] nicht als Produkt nichtkonstanter Polynome schreiben läßt, muß G oder H konstant sein. Damit ist auch g oder h konstant und f irreduzibel in K[T ]. 11 (Eisensteinkriterium). Sei R der Bewertungsring einer diskreten Bewertung v auf dem Körper K. Sei f = ni=0 ai T i ∈ K[T ] ein Polynom mit   0 i = n, > 0 0 < i < n sofern ai = 0, v(ai ) =  1 i = 0.

Sei R ein Ring und a ein Ideal in R. Dann gibt es ein maximales Ideal m ⊆ R, das a enthält. Beweis. Die Menge M = {b ⊆ R ; b ist Ideal in R, a ⊆ b, b = R} ist bezüglich Inklusion induktiv geordnet. In der Tat, wenn bi mit i ∈ I eine total geordnete Teilmenge von echten Idealen ist, dann ist b= bi i∈I eine obere Schranke wie wir nun beweisen. Es ist b ein Ideal, denn für x, y ∈ b gibt es i, j mit x ∈ bi und y ∈ bj . Weil die Ideale (bi )i∈I total geordnet sind, gilt oBdA bi ⊆ bj und damit x + y ∈ bj ⊆ b.

Maximale Ideale. Als Anwendung des Lemma von Zorn beweisen wir die existenz maximaler Ideale. Für die Begriffe zu Ordnungsrelationen auf Mengen verweisen wir auf Anhang A. 6. Ein maximales Ideal ist ein Ideal m in einem Ring R, so daß m = R und für jedes Ideal a mit m ⊆ a ⊆ R gilt a = m oder a = R. Ein maximales Ideal im Ring R ist somit ein maximales Element unter den echten Idealen (= R) bezüglich der durch die Inklusion gegebenen partiellen Ordnung. 7. Sei R ein Ring und a ein Ideal in R. Dann gibt es ein maximales Ideal m ⊆ R, das a enthält.

Download PDF sample

Rated 4.67 of 5 – based on 49 votes

About the Author

admin